Montag, 1. Dezember 2014

Frizle Spätzle - Testbericht

Hallo ihr Lieben,

ich bekam vor einigen Wochen eine Mail von der Firma Frizle. Kannte ich bis dahin noch nicht. Ich wurde gefragt ob ich für sie Spätzle testen möchte. Testen? Essen? Na aber logo! Bin dabei :)
Also bekam ich ein Paket zugeschickt. Ich persönlich wollte schon immer mal Spätzle selber machen, aber ich traute mich nicht es mal zu probieren. Daher war ich auf das Produkt auch erstmal sehr neugierig. Es verspricht nämlich eine kinderleichte Herstellung von Spätzle.
Auf der Seite Frizle könnt ihr euch ja gerne einmal umgucken. Es gibt die Sorten Eier-, Chili- und Bärlauchspätzle. Die Bärlauch hätten mich am meisten gereizt, aber es waren die Eierspätzle. Auch ok. Schatz machte eine leckere Gemüsebeilage und ich machte mich an das Testen.



Schritt 1: Wasser aufsetzen! Aber ohne Salz.

Schritt 2: Folie unten an der Packung abziehen. Dort sind dann kleine Löcher aus denen man die Masse hinausdrückt.



Schritt 3: Die komplette Masse durch die Löcher drücken. Geht ein bisschen schwer. Ich habe dann noch mit einem Küchenschaber nachgeholfen. Vielleicht könnte die Packung etwas flexibler sein so dass das drücken einfacher ist.



Schritt 4: Nochmal mit einem Löffel ein wenig die Masse verteilen, so dass es keinen Klumpen ergibt.



Schritt 5: Nun so lange Kochen bis sie oben schwimmen. Das geht recht schnell.

Schritt 6: Mit einer Kelle herausschöpfen oder in ein Sieb gießen.



Schritt 7. Genießen :)



Insgesamt war ich sehr zufrieden. Geschmacklich waren sie lecker und auch die Zubereitung war sehr einfach. Preislich finde ich es ziemlich übertrieben. 3 € für ein Paket. Holla die Waldfee. Da kann ich ja für eine Fußballmannschaft Spätzle kochen. Denn dieses Paket reicht maximal für 3 Personen.


In dem Paket von Frizle befanden sich aber noch andere tolle Sachen:

- Mäusespeck der sehr lecker war
- Safran
und
- Rosmarin-Honig

Vielen lieben dank an dieser Stelle an den netten Kontakt und das tolle Paket von Frizle :)



Kommentare:

  1. Danke für den Bericht finde das Produkt sehr interessant! Und werde mal die Augen danach offen halten. :)

    Zum "übertriebenen" Preis: Gute Bio-Eier kosten das Stück schon 0,35 Cent. Mal angenommen da sind 3 St drin wären es 1.05€, wohlgemerkt nur die Eier, ohne die andren Zutaten, ohne Verpackung, Vermarktung, Herstellung, usw. Diese *Geiz ist geil* Mentalität ist so traurig. Gute Lebensmittel Kosten eben und man gibt so viel Kohle für Schrott aus, aber an Lebensmitteln wird ständig gespart. �� Nur von den Haltungsbedingungen der Tiere wollen wir aber ja nichts hören... denn es ist wohl klar wie die Legehennen der Discounterware gehalten werden. ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja ich denke ein Großhändler gibt deutlich weniger aus für Eier. Auch wenn es Bio ist. Also wir geben sehr sehr viel im monat für Lebensmittel aus. Aber es gibt Menschen die haben andere Prioritäten in ihrem Leben. Gute Kleidung, besseres Aussehen, teure Freizeitgestaltung. Ich finde da sollte es jedem selbst überlassen sein. Andere machen sich nichts aus dem essen. Für viele idt es einfach nur mittel zum zweck. Es soll schmecken und satt machen. Da ist es logisch das zu günstigen Produkten gegriffen wird. Wir können uns biosachen sehr selten leisten obwohl wir darauf achten nicht so viel schlechte lebensmittel zu kaufen. Ich kaufe mir sonst echt super wenig und vorallem kein schrott. Und trotzdem reicht das geld nicht. Ich denke vielen geht es auch so. Ich find es toll wenn du für dich so entschieden hast aber du darfst andere nicht verurteilen wenn sie es nicht machen. Schatz und ich essen so gut wie kein fleisch. Weil wir die Massentierhaltung nicht unterstützen. Wir würden gerne mehr essen aber das können wir uns nicht leisten.

      Und Schrott ist für mich nur eins: Tabak!

      Gruß Steffi :)

      Löschen
    2. Also ich meinte damit ja nicht Euch persönlich sondern diese allgemeine *je billiger, je mehr besser* - Mentalität bei Lebensmitteln.
      Das hat nichts damit zu tun, ob man sich Bio leisten kann oder will. Z.B. wenn ich regionale Äpfel vom Bauern kaufen kann, ziehe ich diese italienischen Bioäpfeln immer vor. :) Wir essen auch sehr selten Fleisch, aber darum gehts ja gar nicht. Man kann auch mit wenig Geld gut einkaufen, gerade wenn man nach der Saison kauft ist es viel günstiger...

      Nur da so viele nach dem Motto *billig-will ich*-einkaufen und am liebsten rund ums Jahr alles essen wollen, gibt es überhaupt so viele Billiglebensmittel. Die Nachfrage reguliert das Angebot. Und da ist es egal ob Fleisch, Fisch, Eier, Milch, Käse, usw. überall stehen Lebewesen dahinter. Und da sollten wir alle überlegen, wie diese Lebewesen behandelt werden, wenn man den unüberlegten Konsumwahn mitmacht... :(

      Es macht mich sehr traurig, man muss sich nur bewußt machen, was man isst, wo es herkommt, was dahintersteht usw. dann wären wir alle schon ein gutes Stück auf dem richtigen Weg.

      Viele Grüße
      Anita

      Löschen